Mittwoch, 19. Juni 2013

Moin!


Meine Eltern waren zu Besuch und so haben Frau Selbermacher und ihre Mutter es sich auf der Terrasse mit Blick auf den neuen Pool bequem gemacht und ich hab etwas weiter von Hand an meiner Dear Jane genäht.
Herausgekommen ist eine ganze Menge *find*
Aber schaut selbst:

I6 - Viewer's Choice
Komplett von Hand appliziert



I7 - Mac and Muff
Grundform mit Näma die MINI Dreiecke von Hand appliziert


H9 - Snowlake Melt
Erst die Grundform mit der Näma, dann die kleinen Rauten von Hand appliziert



G5 -Goofy (den echten Namen möchte ich def. nicht verwenden!)
Das "Kreuz" mit der NäMa dann die "Blume" von Hand appliziert


I8 - Pete's Paintbox
PP- Technik mit NäMa


Somit bin ich bei 106 Blöcken von 225 :-) UND froh!

Außerdem kamen endlich meine bestellten Stoffe für den Sommer-Sew-Along.
Hmm was soll ich sagen?


Der lila gefällt mir extrem gut!
Aber der hellblaue ist türkis mit orange :-(
Hmm neee mag ich garnicht... Also ist klar mein Kleid wird lila :-)
Zu dem gemusterten Stoff nehme ich noch einen im gleichen lila Ton gefärbten Stoff (der ist grade noch in der Wäsche :-)

Jetzt geht es ans Schnitt abnehmen...
Wie geht sowas denn richtig?
Muss ich das Kleid auftrennen?
Normalerweile würde ich das ja immer ordentlich hinlegen und dann außenrum "malen" hmm aber wie geht sowas richtig?

Sobald ich das weiß kann ich ja jetzt endlich mit dem Kleid loslegen :-)
Ob ich wohl erst ein Testkleid näh?
*grübel*
Wie macht ihr das?

Ganz liebe Grüße
Susanne

Kommentare:

  1. Ich habe mal gelernt, daß das Auftrennen eines Kleidungsstückes derart die Stoffteile verändert, daß es nicht zu gebrauchen ist. Eine andere Person wiederum hat mir gesagt, daß Auftrennen gut geht. Ich würde es so probieren:

    Sortiere das Kleid in Einzelteile, d.h. wenn es Ärmel hat, dann lege den Ärmel ganz platt, lege Papier darauf und zeiche es ab, drehe den Ärmel herum und führe es so weiter. So woll es angeblich gehen. Beim Kragen und allen anderen Teilen soll dies funktionieren. Ich hab´s noch nicht ausprobiert. Aber wenn diese Methode so geht, ist es dennoch ratsam, es vorher in einem billigen Stoff zu nähen und dann gegebenenfalls den Schnitt ein wenig anpassen, damit das Kleid dann auch richtig sitzt.

    Viele Glück und danke für den schnellen Versand,

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Susanne, dein Fleiß wird mir unheimlich...
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  3. oh mann, das ist ja wahnsinnsarbeit mit den vielen einzelteilen, aber sieht toll aus.

    welchen schnitt nimmst du denn jetzt?? du hattest zwei ausgesucht. wenn ich den stoff sehe, dann tippe ich mal auf dein lieblingskleid.
    was ich so sehe, sind das relativ gerade teile, oder?
    dann könnte das mit auflegen und danach noch messen gut klappen.
    da du wohl noch kein kleid genäht hast, ist ein probekleid besser.
    lg elke

    AntwortenLöschen
  4. WOW! Warst Du fleissig :-) *staun*

    LG Ila

    AntwortenLöschen
  5. Da warst Du wieder sehr fleißig - staun staun!!! Ich habe mal glernt, wie man so einen Schnitt herstellt. Findet sich im Netz kein Tutorial??
    Hier ist es so heiß, daß frau sich den ganzen Tag im Haus aufhalten muß und an nähen auf der Terrasse ist nicht zu denken.
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Susanne,
    also ich würde das Kleid auf keinen Fall auseinandernehmen! Es wäre echt schade um Dein Lieblingskleid!
    Ich selbst hab auch schon mehrmals Schnitte von Kleidern abgenommen - das geht bei so einfachen "flachen" Schnitten eigentlich ganz gut. Das Oberteil Deines Lieblingskleides ist ja ohnehin mit Rechteckmustern bedruckt - das ist eine gute Hilfe beim Flach-Auslegen. Ich arbeite am liebsten mit transparenter Baufolie vom Baumarkt, die leg ich dann auf das Kleidungsstück drauf und zeichne die Linien mit einem Folienstift/CD-Marker/Edding ab. Geh danach nochmal über die Schnittteile und begradige nochmal die Linien bzw. mach schönere Rundungen aus den gebogenen Linien. Dann mit einem günstigen, nicht so geliebten Stoff ein Probekleid nähen (das kannst Du dann auch super zu Hause rum anziehen) und erst danach den teuren Lieblingsstoff anschneiden.
    Ich hoffe ich konnte Dir helfen - Du kannst mich aber auch gerne nochmal dazu anschreiben.
    Viele liebe Grüße,
    Verena

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über nette Kommentare!
Herzlichen Dank, dass du dir dafür Zeit nimmst!
Susanne