Donnerstag, 14. September 2017

Zeit...

... vergeht sooo schnell, oder?
Gestern hab ich mich endlich an dieses fertige Sandwich gesetzt und habe gequiltet und gequiltet und gequiltet....
Uff....
Irgendwann mäkelte mein Rücken so dermaßen dass ich dann doch auf ihn gehört habe und ab ins Bett bin :-)


Zum Frühstück frische traumhaft aromatische Trauben frisch aus unserem Garten geholt
Mjammie!!!
Weiß hier eigentlich jemand wie man einen Traubenstock vermehren kann?
Wenn ja, wäre ich für Tipps mehr als nur dankbar!!


Diese Mini-Schnecke hat wohl auch echt Geschmack :-)


Nach dem Frühstück geht es jetzt hier weiter :-)
Aber so langsam bin ich im Endspurt *grins*


Tja, aber auch wenn der Quilt fertig ist darf ich noch kein neues Top nähen... pfff
Ich hab ja noch 3-4 fertige Tops hier liegen *pfeiff* und die müssen dann auch erst fertig werden.. ich hab einfach ungern UFOs hier liegen..
Aber neue Muster und Ideen brennen soo unter den Nägeln!!
Geht euch das auch so?

Ganz liebe Grüße
Susanne

PS: Ich hab mal noch ne Frage: Wie lange näht ihr schon an eurer Nähmaschine? Also an der aktuellen? Bzw wie ist nach eurer Erfahrung die Lebenserwartung einer Maschine die schon gut bis stark beansprucht wird?

Kommentare:

  1. Liebe Susanne, Deine Disziplin in punkto Ufos ehrt Dich!Es kommt ja auch immer was tolles dabei raus!KLar brennen neue Ideen ständig unterm Nagel.
    Ich hatte eine Brother elektrische Maschine, extrem robust.Sie hat mir über 30 Jahre super Dienste geleistet.Hat damals 400,00 DM gekostet und schnurrrte alles weg was ich ihr anbot.Komischerweise kamenm seltenst leichte Stoffe zum Einsatz höchstens zum Karneval.Ob eine Maschine heute produziert das nochmal leisten kann, ich weiß es nicht.Ich hab mir ja letztes Jahr die W6 3300 gekauft, scheint auch sehr robust zu sein, mal sehen wie die sich macht.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Susanne,
    ich habe eine Pfaff tiptronic 2030, die ich im Jahr 2002 gekauft habe. Das Maschinchen läuft und läuft. Zwischendurch mal ein Verschleißteil, das kaputt geht und gewartet wird die Maschine auch jedes Jahr. Mein Reparateur meiner Maschine hat mir gesagt, dass die Maschine noch sehr gut läuft und ich mir noch keine Gedanken über eine Neue machen brauche. Sein Wort in Gottes Gehör !!Ich liebe meine Maschine und stell mich nicht so gerne um. Aber seit ca. einem Jahr bin ich am überlegen, mir doch eine "Ersatz"-Maschine zulegen soll, evtl. eine w6, aber das ist noch nicht entschieden.
    Gruß, Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Es ist ein bisschen abhängig vom Fabrikat, von der Pflege, die Du ihr zukommen lässt. Wie auch ein Auto, muß eine NäMa regelmäßig inspiziert werden. Manche Fabrikate erlauben viel eigenes Tun, andere müssen immer zum Techniker.
    Ich lasse meinen Techniker 1 x im Jahr kommen, er guckt nach Öl, macht sie auf, inspiziert... aber das kennst Du auch vom Tauchen jetzt, gell? Nach dem Tauchgang muß alles mit Süßwasser gespült werden und dann ab zum Trocknen.
    Wie ich sehe hast Du eine Pfaff, die sind schon arg geschlossen in sich. Also ab zum Techniker 1 x im Jahr.

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne,
    Dein Quilt sieht toll aus und ich bewundere Dich für Deine Eisernheit beim Abarbeiten der Ufos. Mit der Lebenserwartung einer Nähmaschine kann ich nicht dienen, ich habe meine Janome 7700 jetzt seit 2010 und bis zu meinen Wiedereinstieg nach der Elternzeit mit Katharina habe ich wahnsinnig viel genäht, insbesondere in meiner zweijährigen Elternzeit. Die mache meine Janome regelmäßig sauber und sie bekommt dann den ein oder anderen Tropfen Öl. Als ich in Elternzeit warn, wollte sie gar nicht merh nähen, allerdings hatte ich damals kein Geld für eine Reparatur, also habe ich gedacht, Sekt oder Selters und habe sie von unten her aufgeschraubt. Da versteckt sich auch immmer noch eine Menge, die man sonst gar nicht sieht und dort hatte ich ein winzig kleines Fädchen versteckt, was für die Probleme verantwortlich war. Als ich das alles gereinigt hatte, hat sie wieder problemlos genäht. Das ist wohl nicht das, was man tun sollte, aber hat es in meiner damaligen Situation sehr geholfen.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  5. Da sollte ich mir mal ein Beispiel nehmen an deiner Disziplin. Das blöde ist, dass ich mich selbst aufhalte, denn was neues anfangen möchte ich auch nicht in Anbetracht der wartenen Quilterei. Meine alte Pfaff tiptronic hatte ich über 30 Jahre, doch erst in den letzten fünf Jahren wurde sie intensiv genutzt und kam 1x im Jahr zum Techniker. Die Janny 6600 hab ich ja erst seit 3 Monaten, 1x im Jahr zum Nachsehen ist aber unbedingt wichtig.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Susanne zur ersten Frag dem vermehren von Wein; Wein wird immer nur durch aufpfropfen veredelt, damit sie nicht durch die reblaus geschädigt wir. Soweit ich weiß, ist es nicht erlaubt, Ranken einfach bewurzeln zu lassen. Die Schäden durch Reblaus sind so erheblich und gefärden alle Weinanbaugebiete sind . Google mal dazu.
    Zur Nähmaschine , Jahrelang nähte ich auf Pfaff, die alten aus Metall sind unverwüstlich. Doch es fehlten mir die besonderen Stiche und der doppelte Stofftransport. Dann hatte ich zehr Jahre ine Einfache Pfaff und nun die Für Quilts mit größerem Durchlass. Nur es ist wichtig sie gut Pflegen zu lassen.
    In NMS ist ein Maschinenladen oben am Großflecken beim Rathaus. Dort ließ ich mal alle Schulnähmaschine, ältere Pfaffmodelle, recht günstig und kompetent reapieren. Doch verkauft werden dort andere Modelle wie Elna....
    Und wie immer bist du so fleißig und es sind so schöne persönliche Arbeten. lese immer sehr gerne bei Dir.
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über nette Kommentare!
Herzlichen Dank, dass du dir dafür Zeit nimmst!
Susanne